Immobilienpreise steigen weiter – DSS AG zeigt auf, wo sich ein Investment besonders lohnt

Seit Jahren ist der Immobilienmarkt von steigenden Preisen geprägt. Besonders in Großstädten machen sich die Erhöhungen von Miet- und Kaufpreisen bemerkbar. Die DSS Vermögensverwaltung, Vermittler rentierlicher Immobilienfonds und weiterer Fonds unterschiedlicher Assets, zeigt Potenziale auf, die Anleger mit einem Immobilieninvestment ausschöpfen können. Dazu gehört auch, zu wissen, in welchen Regionen die Renditechancen besonders hoch sind.

Hamburg, München, Berlin – hohe Einnahmen, aber auch hohe Anschaffungskosten

Es ist teuer, in deutschen Metropolen zu leben. Mieter zahlen je nach Lage zum Teil horrende Preise für kleine Apartments und auch Kaufinteressenten müssen tief in die Tasche greifen. In München kostet der Quadratmeter einer Eigentumswohnung durchschnittlich 6.666 Euro, bei Neubauten sogar 7.904 Euro. Natürlich sind die zu erzielenden Mieteinnahmen eines gut vermieteten Objekts hier sehr hoch – allerdings auch der Aufwand, der für den Kauf notwendig ist.

Studie ermittelt Lagen, die sich lohnen

In der Studie „Risiko-Rendite-Ranking 2017“ eines Immobiliendienstleisters wurden 110 deutsche Städte auf ihre Eignung für Immobilienkäufer bzw. Investoren untersucht. In den sogenannten „B-Städten“ fällt der verzeichnete Preisanstieg weniger hoch aus, wodurch die Renditen attraktiver sind. Der Studie zugrunde liegt die Risiko- und Renditeeinschätzung von Kaufobjekten in unterschiedlichen Lagen Deutschlands.

Die Bestenliste führen Städte wie Flensburg oder Osnabrück an, hier zeigt sich das Verhältnis zwischen Risiko und Rendite als am vorteilhaftesten. Ein Blick in den Norden lohnt sich also. Generell gilt: Geht es um Bestandswohnungen – also keine Neubauten – ist ein Kauf in 87 von 110 Städten eher rentabel als zu mieten. Nur wenn Investoren alle Faktoren einer guten Renditeprognose kennen, können sie auch gewinnbringend Geld anlegen.

Statt Kauf: Fondsinvestments mit der DSS Vermögensverwaltung

Sicher ist ein Kauf in den geeigneten Lagen durchaus lukrativ. Allerdings fallen auch hier für renditestarke Objekte erhebliche Anschaffungskosten an – vor allem, wenn es um gut vermietete Großimmobilien oder Bürogebäude geht.

Anleger, die diese Summen nicht investieren möchten oder können, aber trotzdem von der optimalen Renditechance in den genannten Regionen profitieren wollen, können in Form von Fonds beispielsweise vom Immobilienmarkt profitieren. Unternehmen wie die DSS Vermögensverwaltung betreuen die Anlagen ihrer Investoren dafür zuverlässig.

Durch diversifizierte Portfolien sind die Anleger der DSS Vermögensverwaltung bestens aufgestellt. Nicht nur Immobilien, auch weitere Sachwerte gehören zu den Assets, in die das angelegte Kapital fließt. Diese Verteilung sorgt für ein gutes Rendite-Sicherheit-Verhältnis – vor allem in Bezug auf die Altersvorsorge ein wichtiges Argument. Denn hierbei geht es nicht nur um den kontinuierlichen Aufbau von Kapital, sondern um möglichst geringe Risiken, damit finanzielle Absicherung für den Ruhestand geschaffen wird.